Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00beca2/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 14
Tiny Tiny RSS – Feedreader auf eigenem Webspace betreiben > Empfehlungen, Web

Webdomination

dominating the web since 2009

Tiny Tiny RSS – Feedreader auf eigenem Webspace betreiben

Newspaper_Feed_128x128 Ich persönlich nutze zum lesen meiner Feeds schon seit geraumer Zeit das Plugin Brief für Firefox, über welches ich bereits zuvor berichtete. Nachteil ist bei dieser Lösung sicherlich, dass ich meine Abos nur von einem Rechner aus erreiche. Hier sind Webbasierte Feedreader natürlich deutlich flexibler und lassen sich von jedem Standpunkt aus erreichen. Angebote gibt es in diesem Bereich natürlich viele, allem voran der Google Feedreader, welcher vermutlich am häufigsten genutzt wird. Allerdings ist man bei solch einer Lösung natürlich wieder auf die Dienste eines externen Hosters angewiesen und hat nicht die volle Kontrolle über seine Daten. Besitzt man hingegen einen eigenen Webspace, so gibt es doch eine schöne Lösung, seinen eigenen Webbasierten Feedreader zu hosten. Die Rede ist von Tiny Tiny RSS, welches noch recht unbekannt ist, jedoch mit einer schönen Oberfläche und einigen netten Features daher kommt. Das Killerfeature ist natürlich, dass das System auf dem eigenen Webspace betrieben wird.

Kann ich den Feedreader vorher testen?

Möchte man sich einen ersten Eindruck vom Tiny Tiny RSS machen, so kann man sich das System schon vorab in einer Demo ansehen und ausgiebig testen. Findet man gefallen am Feedreader, so kann auch schon mit der Installation begonnen werden.

Die Installation auf dem eigenen Webspace:

Zunächst lädt man sich auf der Projektseite die neuste Version von TTRSS herunter. Anschließend noch das Archiv entpacken und den Ordner auf den eigenen Webspace hochladen. Bis das System Betriebsbereit ist, müssen noch ein paar kleine Dinge konfiguriert werden. Zunächst muss die Datei “config.php-dist”, welche sich im Hauptverzeichnis befindet, bearbeitet werden. In Zeile 5–9 müssen lediglich die spezifischen Informationen zu eurer Datenbank eingetragen werden, beispielsweise so:

tt-rss_config

In meinem Fall hab eich TTRSS via XAMPP lokal auf meinem Rechner getestet. Der Feedreader kann sogar mit einer PostgreSQL-Datenbank betrieben werden. Die meisten werden aber lediglich eine MySQL-Datenbank zur Verfügung haben.

Sind die korrekten Daten in der Konfigurationsdatei eingetragen, so muss diese anschließend in “config.php” umbenannt werden. Ist dies erledigt, so muss anschließend noch die Datenbank bzw. das entsprechende Datenbankschema angelegt werden. Diese werden die meisten wahrscheinlich über die phpMyAdmin-Oberfläche anlegen. Die neue Datenbank muss logischerweise den Namen tragen, der zuvor in der “config.php” definiert wurde, in meinem Fall also “ttrss”. Als nächstes müssen in dieser Datenbank noch die entsprechenden Tabellen angelegt werden. Den SQL-Befehl für eure Datenbank findet ihr im Unterordner “schema” in der Datei “ttrss_schema_mysql” in eurem TTRSS-Verzeichnis. Das Statement muss lediglich kopiert und anschließend beispielsweise via. phpMyAdmin ausgeführt werden. Hierfür wählt ihr die zuvor angelegte Datenbank aus und klickt auf den Reiter “SQL”.

tt-rss_datenbank_schema

Die im Screenshot aufgeführten Tabellen sollten anschließend auch in eurer Datenbank angelegt worden sein.

Habt ihr alle Schritte genau so befolgt, so sollte Tiny Tiny RSS auf eurem Webspace einsatzbereit sein. Erreichen solltet ihr die Seite nun über eure Domain, mit angehangenem Pfad zum TTRSS-Ordner auf eurem Server. Heißt der Ordner “ttrss” und befindet sich direkt im Root-Verzeichnis, so würde die URL wie folgt lauten:

http://www.example.org/ttrss

Anschließend sollte euch die Startseite von Tiny Tiny RSS begrüßen.

tt-rss_home

Ist dies der Fall, so ist alles richtig eingestellt und das System kann produktiv genutzt werden. Zunächst sollte allerdings noch ein wichtiger Schritt durchgeführt werden. Beim ersten Aufruf ist euch sicherlich aufgefallen, dass kein Login stattgefunden hat. Dies liegt daran, dass TTRSS standardmäßig als Single-User-System betrieben wird. Um den Multi-User-Login zu aktivieren muss lediglich eine Zeile in der “config.php” abgeändert werden.

tt-rss_multi_user

In Zeile 34 wird der Singe-User-Mode entsprechend mit dem Wert “false” versehen. Nun sollte ein Login-Fenster erscheinen.

tt-rss_login

Die Standard Login-Daten lauten wie folgt:

Benutzername: admin

Passwort: password

Nach erfolgreichem Login sollte sofort aus sicherheitstechnischen Gründen das Passwort für den Account geändert werden. Zusätzlich sollte nun in den Optionen der Reiter “Users” zu finden sein, unter welchem neue Benutzer angelegt werden können. Jetzt ist Tiny Tiny RSS auch entsprechend abgesichert und kann von mehreren Nutzern verwendet werden.

Features:

Zum Schluss möchte ich noch ein paar nette Features des Webbasierten Feedreaders anreißen, durch welche sich Tiny Tiny RSS besonders auszeichnet.

  • Multi-User-Login
  • User können Feeds austauschen
  • Läuft auf eigenem Webspace
  • Feeds können gefiltert werden
  • Label können definiert werden
  • Individuell durch Themes anpassbar
  • Dank Ajax komfortabel zu bedienen

Tiny Tiny RSS im Firefox:

Im Zusammenhang mit dem beliebten Browser Firefox bietet TTRSS ebenfalls noch einige Vorzüge. Beispielsweise kann dieser im Firefox direkt nach der Installation als zusätzlicher Feedreader eingerichtet werden. Abonniert man in Zukunft also einen RSS-Feed, so kann man diesen direkt über Firefox zu seinem TTRSS-Konto hinzufügen.

tt-rss_firefox_integration

Zusätzlich findet man auf der Addon Seite von Mozilla noch den so genannten Tiny Tiny RSS Notifier, welcher mit eurem eigenem Feedreader gekoppelt werden kann und euch automatisch über neue Einträge in euren Feeds informiert.

Fazit:

Mit Tiny Tiny RSS schafft man sich sein eigene und vor allem unabhängige Lösung, um seine RSS-Feeds online zu verwalten. Die Oberfläche ist schön gestaltet, lässt sich intuitiv bedienen und zudem durch Themes anpassen. Auch die Features des Feedreaders können sich sehen lassen. Die Erweiterung Tiny Tiny RSS Notifier rundet das gesamte Paket entsprechend ab. Mindestens die Online Demo sollte man sich somit auf jeden Fall einmal angeschaut haben.

Ähnliche Beiträge:

  1. rssLounge – Feedreader für den eigenen Webspace
  2. Preissuchmaschine auf eigenem Webspace
  3. URL Shortener auf eigenem Webspace
  4. Naufrago – Schlanker Feedreader für Linux
  5. Bilderuploadscript auf eigenem Webspace

Category: Empfehlungen, Web

Tagged: , ,

Autor: Nils

6 Responses

  1. Marco sagt:

    Was mich aber derbe stört ist das wenn ich den Reader öffne, er nicht automatisch die Feeds scannt. Ich muss erst manuell jeden meiner ~30 Feed anklicken um zu gucken, ist was neues da.

    Denn ich habe keinen Cron-Zugriff.

  2. Nils sagt:

    @Marco: Für Cronjobs gibt es ja auch diverse kostenlose externe Dienste. Wie gut das letztendlich funktioniert, kann ich leider nicht sagen. Schöne Alternative zu ttrss ist übrigens rssLounge ;)

  3. Marco sagt:

    Über rssLounge bin ich zu ttrss gekommen denn rssLounge war mit viel zu träge und langsam.

  4. Nils sagt:

    @Marco: Dann hätte ich noch Lilina als weiter Alternative im Angebot ;)
    http://getlilina.org/
    Fever gibt es auch noch, aber das kostest was.
    http://feedafever.com/

  5. Marco sagt:

    Lilina ist an sich echt nett. Besonders der Import. Aber es scheint keine Trennung nach Feeds zu geben, nur eine Gesamtübersicht. Aber da Beta sehe ich da gutes Potenzial.

    Fever sieht echt cool aus aber schaut so auch als wenn das nur mit nem Account auf feedafever.com/ geht. Und wenn die nun die Tore dicht machen? Geht nix mehr.

  6. Nils sagt:

    @Marco: Installiert wird Fever auf jeden Fall auf deinem eigenen Webspace. Wie das letztendlich lizenztechnisch aussieht weiß ich aber auch nicht genau.