Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00beca2/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 14
Festplatte auf Lesefehler überprüfen > Empfehlungen, Software, Windows

Webdomination

dominating the web since 2009

Festplatte auf Lesefehler überprüfen

Trotzdem jeder hoffentlich ein Backup seiner wichtigsten Daten parat hat, ist es natürlich nicht schlecht zu erfahren, in welchem Zustand sich die eingebauten Festplatten aktuell befinden. So kann im Ernstfall frühzeitig ein Totalausfall verhindert werden. Wer feststellen möchte, ob noch alle Cluster gelesen werden können, kann auf das portable Tool Disk Scanner zurückgreifen.

Ariolic_Disk_Scanner 

Nicht lesbare Cluster werden rot markiert und können somit nicht korrekt ausgelesen werden. Ist dies der Fall, darf aber nicht überreagiert werden. Sollte ein Cluster mal nicht lesbar sein, hat das natürlich nicht direkt einen Totalausfall der Festplatte zufolge. Ursache dafür kann natürlich auch das Dateisystem sein.

Bei Caschy wurde vor geraumer Zeit ein Tool zum Auslesen diverser Infos über die Festplatte vorgestellt. Wer also defekte Cluster entdeckt, kann eventuell auch mit CrystalDiskInfo mehr über den Zustand der Platte erfahren. [via]

Ähnliche Beiträge:

  1. CrystalDisk Info/Mark – Zustand und Performance von Festplatten analysieren
  2. Gmail als Online Festplatte nutzen
  3. Defragmentierung der Festplatte mit Hilfe eins Screensavers
  4. Warum arbeitet mein Rechner gerade eigentlich mal wieder ohne mich?
  5. TreeSizeNet – Übersichtliche Darstellung des Speicherverbrauchs

5 Responses

  1. Patrick sagt:

    Mal davon abgesehen bieten Festplatten von sich aus Korrekturverfahren für defekte Sektoren. Diese werden dann von der Festplatte selbst als nicht lesbar markiert und dann nicht mehr benutzt.

  2. Nils sagt:

    @Patrick: So siehts aus – danke für die Ergänzung ;)

  3. JürgenHugo sagt:

    Stimmen meine Infos, das “normale” Festplatten so eine Lebenserwartung von von < 7/8 Jahren haben – externe tendenziell eher noch weniger?

    Im Normalfall dürfte sich das ja nicht so dramatisch auswirken, weil man ja doch in der Zeit mindestens eins von beiden (interne/externe) ersetzt. Durch Computerneukauf oder Auswechslung der externen. Oder gar beides. Und dann ja sozusagen automatisch umkopiert.

    Ich hab das bis jetzt so gehalten, das ich das Backup 2x mach – 1x auf die zweite Partition, und 1x auf die externe HDD. Beide sind natürlich identisch. Ich lass das automatisiert mit Personal Backup laufen. Das ist so eingestellt, das bei jedem Abmelden/Herunterfahren synchronisiert und ein inkrementelles Backup erstellt wird.

    Wenn ich nur mal neustarten will/muß, dann schalt ich das natürlich aus. So kann ich das auf jeden Fall nicht vergessen. Der Fall, das beide HDDs gleichzeitig ausfallen, der ist schon ziemlich unwahrscheinlich.

  4. Nils sagt:

    @JürgenHugo: Ist natürlich immer abhängig von der verwendeten Hardware und ob die Festplatten ordentlich gekühlt werden etc.
    Dadurch haben externe Festplatten auch tendenziell eine geringere Lebenserwartung – ja.
    Generell immer mit dem schlimmsten rechnen und ein Backup parat haben ;)

  5. JürgenHugo sagt:

    Mit der Kühlung siehts bei mir ganz gut aus – die interne hat 37°-39° – mal 40°. Je nach Außentemperatur. Die Externe liegt meist bei 43°.