Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00beca2/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 14
CinemaDrape – Teilbereiche des Desktops ausblenden > Empfehlungen, Software, Windows

Webdomination

dominating the web since 2009

CinemaDrape – Teilbereiche des Desktops ausblenden

Bei der Überschrift werden sich wohl viele fragen, weshalb es Sinn machen sollte, Teilbereiche des Desktops auszublenden. Ganz einfach – um den Fokus auf den restlichen Bereich zu erhöhen ;)

Was WriteMonkey und Q10 als separate Anwendung versuchen, ermöglicht CinemaDrape Systemweit bzw. variabel für den gesamten Desktop.

CinemaDrape_Chrome 

Wer beim Browsen, Schreiben, Programmieren oder was auch immer nicht von anderer Software oder irgendwelchen Notifications abgelenkt werden möchte, reduziert mit CinemaDrape ganz einfach das Sichtfeld auf lediglich diese Anwendung.

CinemaDrape_word_opacity

Die Software ermöglicht es auch, eigene Farben für den nicht sichtbaren Bereich zu definieren, Transparenz variabel einzustellen oder bestimmte Bereiche des Desktops als Voreinstellung für das Sichtfeld abzulegen. So könnte beispielsweise beim Verfassen eines Textes mit Word, dessen Profil geladen werden, und CinemaDrape blendet automatisch den richtigen Bereich aus.

Die Software ist zudem sogar noch sehr schlank und auch als portable Version erhältlich. Ich habe das direkt mal beim Schreiben dieses Artikels getestet und fand es eigentlich ganz angenehm. So kommt man weniger in Versuchung, nur mal eben schnell den Twitter Client zu öffnen oder nebenher zu Chatten ;) [via]

Ähnliche Beiträge:

  1. OnTopReplica – Teilbereiche eines Fensters kopieren und beobachten
  2. Ghoster – Blendet inaktive Fenster aus
  3. Kino – Fokus auf den Desktop setzen
  4. Quick Hide – Versteckte Dateien im Explorer schnell ein- und ausblenden
  5. Virtuelle Desktops

4 Responses

  1. Didi sagt:

    Schon ein wenig gewöhnungsbedürftig, das Teil. Nachdem ich den ersten Schock des schwarzen Schirms verdaut hatte, bin ich zu der Auffassung gelangt, dass ich mich soweit im Griff habe, meine Neugierde und damit Mails, Tweets und Chats vorerst zu ignorieren.

  2. JürgenHugo sagt:

    “So kommt man weniger in Versuchung, nur mal eben schnell den Twitter Client zu öffnen oder nebenher zu Chatten ”

    Da braucht man kein Programm für – nur Selbstbeherrschung. Wenn ich zum Beispiel spiele, dann spiel ich. Punkt. Ob in der Zeit ne E-Mail kommt oder der Papst heiratet – das ist mir wurscht. Die Mail kann ich später lesen, und das mit dem Papst erfahr ich auch noch früh “genuch”… :mrgreen:

  3. Roman sagt:

    Schade, hatte das Programm mal getestet. Allerdings finde ich es eher enttäuschend, dass man jedes mal den Bereich selbst einstellen muss.
    Nützlicher wäre es, wenn jedes mal die gerade aktive Anwendung erkannt und der rest ausgeblendet wird.

  4. @Roman: Um den Schwerpunkt eines ganzen Fensters (wie Ihre aktuelle, aktive Fenster), bewegen Sie die Maus über die Titelleiste am oberen Rand des Fensters und drücken Sie Strg + F12.