Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00beca2/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 14
Flux – Bildschirmhelligkeit der Tageszeit anpassen > Empfehlungen, Linux, OS X, Software, Windows

Webdomination

dominating the web since 2009

Flux – Bildschirmhelligkeit der Tageszeit anpassen

Die kleine Software Flux für Windos, Mac  und Linux löst ein Problem, das mit Sicherheit viele von euch kennen werden, oder zumindest diejenigen, die einen TFT-Monitor Besitzen. Sitzt man noch zu etwas späterer Stunde vor seinem Rechner, kann ein heller TFT wirklich sehr unangenehm für die Augen werden, da dieser bei geringem Umgebungslicht meist viel zu hell ist.

flux 

Genau hier setzt Flux an, welches in Abhängigkeit von Ort und Tageszeit die Farbtemperatur des Monitors anpasst. Der Ort kann entweder automatisch ermittelt oder selbst bestimmt werden.

flux_settings

Innerhalb der Einstellungen ist die Farbtemperatur für Tag und Nacht anhand eines Schiebereglers variierbar. Hierbei wäre es eventuell ganz wünschenswert, lediglich die Helligkeit des TFTs und nicht die Temperatur ändern zu können, denn so werden die dargestellten Farben aufgrund des Rotstichs schon sehr verfälscht. Angenehmer für die Augen ist es aber allemal ;)

Bei Bedarf können die Einstellungen von Flux auch für eine Stunde temporär deaktiviert werden, um Arbeiten ausführen zu können, bei denen es auf die Farbechtheit des Monitors ankommt.

Ein Tool wie Flux habe ich schon Ewigkeiten gesucht und bei Marcel bin ich durch Zufall endlich fündig geworden. Super ist natürlich auch, dass die Software unter allen gängigen Betriebssystemen läuft. Wünschenswert wäre eben meiner Meinung noch, dass anstelle der Temperatur die Helligkeit des Monitors gesenkt wird.

Ähnliche Beiträge:

  1. Redshift – Bildschirmhelligkeit der Tageszeit anpassen [Linux]
  2. WindowsShades – Farbgebung des Monitors der Tageszeit anpassen
  3. 7taskbar – Windows 7 Superbar anpassen
  4. Ubuntus Notifications optisch anpassen
  5. Icon Generator Pro

7 Responses

  1. JürgenHugo sagt:

    Hmm, das mir das abends und nachts zu grell ist, kann ich eigentlich nicht sagen. Du sagst ja auch: “…da dieser bei geringem Umgebungslicht meist viel zu hell ist.”

    DA kann man aber was gegen tun – bißchen mehr Licht machen! Ich habe abends und nachts immer nur 2 Lichtquellen (permanent) an: Eine 11 Watt “Sparlampe” in der Fernsehecke zur Grundbeleuchtung und auf dem Schreibtisch eine Lampe mit 40 Watt Halogen (die kann man dimmen, wenn man sie irgendwo mit dem Finger berührt – ich hab die auf Stufe 2).

    Mir kommen die Monitore nicht zu grell vor. Beim 24″ 16:10 (per DVI verbunden) hab ich mir das einmal zu Anfang eingestellt. Beim Zweitmonitor 19″ 5:4 (per VGA) hab ich das nach dem Anschluß so gemacht: Ich habe mir das Fenster von Flock mit meiner normalen Startseite so hingezogen, das es halb auf dem einen, halb auf dem anderen Monitor war.

    Und dann habe ich am Zweitmonitor ein wenig herumprobiert mit den Einstellungen, bis ich so gut wie keinen Unterschied mehr erkennen konnte. So lass ich das jetzt auch.

    Ich hab eher ein anderes Problem: Ich kann das Zimmer nicht ganz abdunkeln (tagsüber), weils zum Bakon hin verglast ist. Und zu gewissen Stunden ((je nach Jahreszeit) “knallt” die Sonne rein. Ich hab zwar Stores und Übergardinen – als ich da eingezogen bin, hatte ich aber noch gar keinen Comp. Ich wollt da immer mal was machen – bis jetzt is das aber beim wollen geblieben… :mrgreen:

    Beim iMac ist das ein bißchen blöd, weil ich den (sinnvoll) nicht anders hinstellen kann. Zumindest nicht, ohne größere “Umbauaktionen”. Da ich ihn aber eher als Zweitgerät nutze, geht das auch noch.

    Da (beim iMac) ist mir eher die Startseite vom FF zu hell. Natürlich ist da ein gravierender Unterschied: der Screen ist zwar knackscharf, aber eben verspiegelt. Die Monitore vom PC sind ja matt.

  2. Daniel sagt:

    Zum Glück habe ich gar keinen Desktop mehr – mein Notebook lässt sich flott über Hotkeys dunkler stellen. Allerdings muss ich gestehen, dass ich diese Funktion eigentlich auch so gut wie nie nutze. Mich stört die Helligkeit eigentlich auch überhaupt nicht.

  3. JürgenHugo sagt:

    @Daniel:

    Ich find, der einzige Vorteil beim Notebook ist, daß man es besser rumtragen kann -sonst nix. Wieso sollte ich zu Hause ein Notebook benutzen?

    Natürlich darf man nich einen Uraltrechner mit einem neuen Laptop vergleichen. Hast du schon mal ein Notebook mit 24″ gesehen? Ich nich… :mrgreen:

    Notebook für mich: höchstens zusätzlich – aber nich anstatt! :-P

  4. wellenreiter sagt:

    Habe das Programm jetzt 2 Abend lang genutzt und gestern mal testweise ausgeschalten. Mir war die normale Helligkeit gleich viel zu hell/grell.
    Ich werde Flux mal weiter benutzen.

  5. Marco sagt:

    Mir geht es genauso wie Wellenreiter.
    Hab es eben aus versehen beendet und nen Shock bekommen.

    Zuerst ist das “warme Weiß” ungewohnt aber es entspannt die Augen ungemein.

  6. wellenreiter sagt:

    Huhu habs wieder gefunden, mir war der Name entfallen!