Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00beca2/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 14
Vimium – Chrome per Tastatureingabe bedienen > Chrome

Webdomination

dominating the web since 2009

Vimium – Chrome per Tastatureingabe bedienen

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an sehr nützlichen Erweiterungen für Chrome. Der Entwickler von Vimium hat mit seinem Addon ebenfalls genau meinen Geschmack getroffen. Der Name ist natürlich eine Anspielung auf den Konsolenbasierten Editor vi, welcher besonders in der Linux Welt sehr beliebt ist. Genau wie im Editor, ermöglicht Vimium die Steuerung eures Chrome Browsers lediglich per Tastatureingabe.

vimium_chrome_extension 

Natürlich ist das nicht unbedingt zwingend notwendig, weshalb auch mit Vimium weiterhin eine Maus- Tastatur Kombination Sinn ergibt. Auch seitens der Befehle orientiert sich Vimium an seinem Vorbild. So wird beispielsweise mit “/” eine Suche gestartet oder mit “k” und “j” vertikal navigiert. Eine schöne Übersicht gibt auch das Video des Entwicklers:

Vimium wird nicht umsonst als “The Hacker’s Browser” bezeichnet – denn um einen wirklichen Nutzen daraus zu ziehen, sollte man schon halbwegs schnell tippen können, oder zumindest die Navigation per Tastatureingabe gewohnt sein :)

Ergänzend oder eventuell auch als Alternative kann ich jedem Chrome und Firefox Nutzer die Erweiterung gleeBox empfehlen, welche hier bereits öfters erwähnt wurde. [via]

Ähnliche Beiträge:

  1. Type To Navigate für Chrome und Safari: Navigation im Browser via Tastatur
  2. Touchpad Blocker – Touchpad während der Tastatureingabe deaktivieren
  3. Chrome Acces: Hilfreiche About-Seiten von Chrome auf einem Blick
  4. Google Chrome Sitzungen dauerhaft speichern
  5. Chrome und Firefox: Überall im Browserfenster Scrollen

Category: Chrome

Tagged: , , , , , ,

Autor: Nils

5 Responses

  1. tux. sagt:

    Wieso Linuxwelt? ;)

    Hmm, in Chrome ist diese Erweiterung weniger sinnvoll als in Firefox (wo sie als “Vimperator” recht beliebt ist), da man die Bedienoberfläche nicht per Erweiterung anpassen kann. Aber ich bezweifle auch, dass ein “Hacker” zu Gugel-Browsern greifen würde. ;)

  2. Nils sagt:

    @tux: Weil er aus der Linux Welt kommt und dort logischerweise deutlich verbreiteter ist.
    Vimperator werde ich mir auch mal ansehen. Ich kenne einige “Hacker” die Chrome verwenden, aber ich das ist natürlich eine Sache der Definition :)

  3. tux. sagt:

    Nein, Vim kommt nicht aus der Linuxwelt. vi kommt aus der Linuxwelt. Vim wurde ursprünglich für den Atari entwickelt. Vimperator kann ich nur empfehlen. Sehr geiles Gerät, sozusagen, und die Dokumentation ist auch spitze.

  4. Nils sagt:

    @tux: Ach, hast recht. Den meinte ich auch :D – wird korrigiert ;)

  5. tux. sagt:

    Ist schon ‘n Unterschied, hüstel. ;)