Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00beca2/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 14
Reading Glasses – Lesbarkeit von Webseiten in Chrome verbessern > Chrome

Webdomination

dominating the web since 2009

Reading Glasses – Lesbarkeit von Webseiten in Chrome verbessern

Ich verbringe täglich Stunden im Browser und lese dort meist auch längere Artikel in Blogs oder größeren Newsportalen. Leider fällt es oftmals schwer sich auf das wesentliche, also dem eigentlichen Text, zu konzentrieren, da Werbung, Grafiken, Kommentare etc. meist enorm ablenken. Reading Glasses ist eine kleine Chrome Erweiterung, die die Lesbarkeit längerer Artikel verbessern soll, indem der Rest der Seite einfach dezent ausgeblendet wird.

Reading_Glasses_Chrome_Extension_enabled 

Hierfür muss lediglich ein Teil des zu lesenden Textes markiert und auf das Reading Glasses Icon in der Menüleiste geklickt werden. Die Erweiterung erkennt automatisch den gesamten Bereich und blendet den Rest der Seite aus.

Reading_Glasses_Chrome_Extension

Im Gegensatz zu vorher schon ein enormer Unterschied, wofür die Seite selbst nicht einmal verlassen werden muss.

Reading_Glasses_Chrome_Extension_disabled

Eine schöne Alternative für Chrome bietet iReader, welche allerdings auch etwas komplexer ist und sich in einem Overlay über die eigentliche Seite platziert. Wer nicht Chrome als seinen Standard Browser nutzt, kann auch auf den Online Dienst Readability zurückgreifen, auf welchem iReader letztendlich basiert. [via makeuseof]

Ähnliche Beiträge:

  1. BugMeNot Lite Erweiterung für Chrome
  2. Last Tab Standing – Google Chrome nicht mit dem letzten Tab schließen
  3. Chrome Acces: Hilfreiche About-Seiten von Chrome auf einem Blick
  4. Chrome und Firefox: Überall im Browserfenster Scrollen
  5. Chrome Toolbox – Schnellzugriff auf nützliche Chrome Funktionen

One Response

  1. JürgenHugo sagt:

    Ne – da hab ich schon einiges versucht (für FF gibts da ja auch was), aber das “ausblenden” bringt mir nix. Das irritiert mich eher. Das KANN daran liegen, das ich ja nicht mit dem Comp aufgewachsen bin.

    1976 – was gabs da für Comps in privaten Haushalten? “0,0 nix”. Das Internet lag noch in weiiiter Ferne – das Wort gabs noch garnicht. Da war ich aber schon 25. Nachrichten kamen aus dem Fernsehen oder der Zeitung – da konnte man nicht interagieren.

    Eventuell hab ich mich da schon dran gewöhnt, unwichtiges im Kopf auszublenden – in der Zeitung steht/stand ja auch Werbung – das meiste davon hab ich einfach überlesen.

    Und so mach ich das eben auch im Browser. Ich hab Adblock plus und einiges andere in FF laufen, da ist die meiste Werbung ja eh weg. Und das andere – s.o. :mrgreen: