Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00beca2/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 14
Streamie – Moderner Open Source Twitter Client im Web > Web

Webdomination

dominating the web since 2009

Streamie – Moderner Open Source Twitter Client im Web

Wieder einmal bin ich bei onethingwell auf einen äußerst interessanten Web Dienst, genauer gesagt, einem Web Twitter Client gestoßen, der gleichzeitig auf neuste Web Standards und Entwicklungsframeworks setzt, und somit auch dem neuen Twitter Interface in vielen Punkten ernsthaft Konkurrenz macht.

Streamie_Web_Twitter_Client (2) 

So wird bei Streamie ein Echtzeit Twitter Stream generiert, wodurch ein manuelles Nachladen der Tweets vollkommen entfällt. Auch das gesamte Interface passt sich schön an die Breite des Browsers an, ist schön gestaltet, ohne dabei überladen zu wirken. Aufgrund der verwendeten Techniken wie HTML5 und CSS3 ist ein moderner Browser hier natürlich Pflicht.

Streamie_Web_Twitter_Client (1)

Darüber hinaus unterstützt Streamie eben all das, was man mittlerweile von einem brauchbaren Twitter Client erwarten würde.

Zudem für Entwickler eine ziemlich geniale Idee, ist die Möglichkeit, den gesamten Code aus dem Github Repository zu forken, eigene Modifizierungen am Client vorzunehmen und nach einem Commit via [gitbenutzername].streamie.org eine eigene Version des Dienstes nutzen zu können, ohne dafür selbst einen Server zu benötigen ;)

Als Framework kommt bei Streamie übrigens node.js zum Einsatz, welches auch kürzlich ausführlich in einem CRE-Podcast Thematisiert wurde. Somit ist das Projekt für den normalen Nutzer bis hin zum Entwickler auf jeden Fall einen Blick wert, auch wenn ich persönlich meist lieber zum Desktop Client greife. [via onethingwell]

Ähnliche Beiträge:

  1. Hotot – Schöner Twitter Client für Linux
  2. Sobees – Webbasierter Client für Twitter
  3. Multtiple – Client für Twitter und Tumblr
  4. Gwibber – Schöner Twitter Client für Linux
  5. Ada – Minimalistischer Twitter Client

Comments are closed.