Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00beca2/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 14
Sichere WLAN Passwörter mit Hilfe des Wireless Key Generators erzeugen > Software, Windows

Webdomination

dominating the web since 2009

Sichere WLAN Passwörter mit Hilfe des Wireless Key Generators erzeugen

Wer seinen Netzwerkzugang auch drahtlos erreichen möchte, sollte dieses zugleich auch mit einer ausreichenden Verschlüsselung und starkem Passwort absichern. Sollte nicht bereits der Router selbst ein ausreichend sicheres Passwort generieren, kann hierfür das portable Tool Wireless Key Generator verwendet werden.

2010-11-14 19h31_36 

Ist die Art der Verschlüsselung ausgewählt, kann ein Zufallsschlüssel erzeugt und im Anschluss in die Zwischenablage kopiert oder in eine Datei gespeichert werden.

Zwar gibt es für den selben Zweck auch unzählige Online Dienste, allerdings würde ich diese Aufgabe eher solch einem Tool anvertrauen, zumal der Wireless Key Generator gerade einmal 7KB groß ist und somit perfekt für den portablen Einsatz auf USB-Stick oder Dropbox geeignet ist. [via webtrickz]

Ähnliche Beiträge:

  1. Arbeitsschritte mit Hilfe von DoItAgain automatisieren
  2. Passwortabfrage für Netzwerkfreigaben unter Windows 7 deaktivieren
  3. Daten unterwegs vor unbefugtem Zugriff schützen
  4. Robocopy mit Hilfe von Multithreading beschleunigen – Windows 7
  5. Defragmentierung der Festplatte mit Hilfe eins Screensavers

7 Responses

  1. Jeffrey sagt:

    Ich versuche hier immer einen Schlüssel zu wählen, den ich mir merken kann. Ist natürlich nicht immer einfach wenn man die Richtlinie mit mindestens 20 Zeichen einhalten möchte.

    Da fällt mir gerade ein, dass mein WLAN-Schlüssel weniger wie 20 Zeichen hat: Sollte ich mal ändern :)

  2. Nils sagt:

    @Jeffrey: Ja, da sagst du was. Habe hier zu Hause beim einrichten des Netzwerks natürlich nicht weiter drüber nachgedacht und freue mich nun immer wieder, den 63 Stelligen Key z.B. auf einem Smartphone eingeben zu dürfen :D

  3. maTTes sagt:

    @Jeff: Wie wärs denn mit von Sprichwörtern die Anfangsbuchstaben nehmen?
    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold -> RISSIG
    …. nagut, blödes und zu kurzes Beispiel ;)

  4. JürgenHugo sagt:

    Ich hab bis ca. Sept. 09 immer nur WLAN gehabt – und so´n superstarkes Passwort. Mit Vista und 7 hat das WLAN aber dauernd gezickt. Ging über Stunden normal – dann “gaanix”. Ich hab nie genau rausgefunden, an was das lag.

    Iwann hab ich genug gehabt umd mir ein langes Kabel besorgt. Das hab ich dann unter Fluchen und Schimpfen auf einem Riesenumweg hinter den diversen Möbeln an der Wand entlang bis zum Router verlegt. “Luftlinie” sind das 5 Meter, das Kabel is 15 Meter lang.

    Die Mühe hat sich aber gelohnt: man sieht so gut wie nix – und die Internetverbindung ist seitdem knackstabil. Um Passwörter brauch ich mich nich mehr kümmern, wo kein WLAN is, braucht man nix zu verschlüsseln.

    Mobiles hab ich ja (außer´m Handy) nix. Kabel ist halt doch immer noch besser, wenn mans irgendwie bewerkstelligen kann.

  5. Jeffrey sagt:

    @maTTes:

    Das ist natürlich eine Möglichkeit. Wobei meine Clients eigentlich selten wechseln, sodass ich es auch mit KeePass generieren und ablegen könnte.

  6. Nils sagt:

    @JürgenHugo: Kann ich nur bestätigen – überall wo es möglich ist, nutze ich auch Kabel. Besonders wenn man nur Desktop Rechner besitzt, macht ein WLAN in den wenigsten Fällen Sinn :)

  7. JürgenHugo sagt:

    @Nils: ich hab das schon immer mal wieder getestet – WLAN bringt bei mir aber eben nix. Der iMac hat das ja sogar eingebaut – aber selbst wenn die Verbindung nicht abbricht: ich will ja ab und an mal größere Datenmengen hin und herschieben.

    Und der Faktor WLAN:LAN ist bei mir ziemlich genau 1:20 – es dauert kabellos also 20x so lange. Schieb da mal ein paar GB mit rum… :mrgreen: