Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00beca2/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 14
SSDlife stellt erwartete Lebensdauer und nützliche Informationen zur SSD bereit > Software, Windows

Webdomination

dominating the web since 2009

SSDlife stellt erwartete Lebensdauer und nützliche Informationen zur SSD bereit

Ich bin nun schon seit einigen Monaten glücklicher Besitzer einer SSD in meinem Desktop Rechner und habe den Kauf in keinster Weise bereut. Um das System entsprechend für die optimale Verwendung einer SSD vorzubereiten hatte ich hier bereits das Tool SSD Tweaker vorgestellt. Ist die SSD einmal im Betrieb, schadet es aber auch sicher nicht, einen Blick auf den aktuellen Zustand des Datenträgers zu werfen. Letzteres geht hervorragend mit SSDlife, das schnell und übersichtlich alle wichtigen Informationen samt berechneter Lebenserwartung ausgibt.

SSDlife 

In meinem Fall ist der Zustand der OCZ Vertex 2 also noch vollkommen unbedenklich. Interessant sind zudem noch die Angaben zur Laufzeit und wie oft die SSD bereits eingeschaltet wurde. Ob Hardware und Betriebssystem Trim unterstützen, wird hier ebenfalls angezeigt.

SSDLife_Export

Die gesammelten Daten lassen sich auch direkt in verschiedenen Formaten Exportieren oder an ein Log File anhängen, um den Zustand besser im Auge behalten zu können. Die kostenpflichtige Pro Version bietet hier noch weitere Optionen, die aber für die meisten Nutzer überflüssig sein dürften.

Leider gibt SSDlife in meinem Fall nicht die verbliebende Lebensdauer aus bzw. gibt dauerhaft an, diese zu berechnen. Wer ebenfalls eine SSD besitzt, kann das Tool ja einmal selbst testen und berichten, wie es mit anderer Hardware zusammenspielt :)

Die Preise für SSDs fallen übrigens aktuell wieder. Meine OCZ Vertex 2 gibt es beispielsweis schon für ca. 100€. Kann ich jedem ans Herz legen, der aktuell über ein Hardware Upgrade nachdenkt ;) [via addictivetips]

Ähnliche Beiträge:

  1. Open Source Hardware Monitor
  2. CrystalDisk Info/Mark – Zustand und Performance von Festplatten analysieren
  3. Die Windows XP Standardsuche ersetzen
  4. Festplatte auf Lesefehler überprüfen
  5. Speccy – Systeminformationen auslesen und übersichtlich darstellen lassen

12 Responses

  1. JürgenHugo sagt:

    @Nils: werd ich gleich mal probieren. Aaber – das mit der “noch” Lebensdauer, das ist so eine Sache.

    Da wird aus Vergangenem in die Zukunft extrapoliert: sowas ist IMMER mit einem großen Unsicherheitsfaktor behaftet…Das KANN einigermaßen stimmen – das Teil kann aber auch 3 Minuten später kaputtgehen – du steckst da nicht drin.

    Nur mal ein (Hugo)Beispiel: wenn ein Mann seine Frau 20 Jahre lang nicht betrogen hat, könnt man sich denken: dann macht der das die nächsten 10 Jahre auch nich…und wenn ihm sofort danach eine 20-jährige Blondine Avancen macht? Gilt die Vorausage dann auch noch? Hmm?

    Zurück zur Hardware: mit einiger Erfahrung kann aber sicher jemand, der sich auskennt, den aktuellen Zustand der SSD anhand der Daten abschätzen – und “Warnung!!!” oder “alles noch im grünen Bereich” sagen. :-P Das is ja auch schon mal was. Eins noch zum Schluß: System + Progs auf ´ner SSD, das ist ´ne Einbahnstraße – zurück will man dann nicht mehr… :mrgreen:

  2. Nils sagt:

    @JürgenHugo: Ja, sollte man sich natürlich nie drauf verlassen. Ist eben nur eine Tendenz um den Zustand etwas besser einschätzen zu können :)
    Du hast dir auch eine SSD gekauft? Welche ist es geworden?

  3. Jeffrey sagt:

    Wollte das Tool gerade testen, sieht sehr interessant aus.

    Leider wird meine SSD von Kingston jedoch nicht unterstützt. Wird wohl nichts draus.

  4. JürgenHugo sagt:

    Bei mir zeigt das Tool bei der Vertex 2 120GB “Exzellent” an – na, ich werds mal glauben.. :mrgreen:

    @Nils: steht alles “klitzegenau” in einer Mail, hab ich dir eben geschickt.

  5. Nils sagt:

    @Jeffrey: Ja, scheint leider nicht alle SSD Typen zu kennen. Die erwartete Lebensdauer wurde bei mir ja leider auch nicht wirklich berechnet.

    @JürgenHugo: Mail habe ich grad gelesen. Den Rechner würde ich mir auch unter den Schreibtisch stellen – wäre danach nicht mein Konto leer :P

  6. JürgenHugo sagt:

    @Nils, mir ist da eine “Kleinigkeit” aufgefallen. Es ist ein “bißchen” ungenau… :mrgreen: Windows und mehrere Tools sagen mir: 86,6 GB frei auf C – SSDlife “findet” aber noch 6,6 GB mehr freien Platz…DAS glauch ich ja nu nich!

    Du kennst mich ja: ich leg immer den Finger auf die Wunde, grins. CrystalDiskInfo scheint mir da schon brauchbarer. :-P

  7. Nils sagt:

    @JürgenHugo: Entweder das Tool rechnet einfach falsch oder es wird noch der Zusätzliche “versteckte” Speicher der SSD mit angezeigt, von dem aber meines Wissens nach nur der Controller etwas weiß.

  8. JürgenHugo sagt:

    Update, Update!!

    Meine SSD hält bis 2020 – sagt SSDLife! Tja, da bin ich ja vollstens beruhigt. Damit ich NOCH beruhigter bin, werde ich mein Backup aber trotzdem weiterführen… :mrgreen:

  9. Nils sagt:

    @JürgenHugo: Da sprechen wir uns dann 2020 nochmal ;)
    Backup schützt ja nicht nur vor defekten Datenträgern, sondern auch den Benutzer vor sich selbst.

  10. JürgenHugo sagt:

    Ich hab mir fürs Backup übrigens eine 2 TB externe USB 3.0 gegönnt. DIE is wirklich fix im Vergleich zu 2.0!

    Speed vergleichbar mit internen: Lesen/Schreiben 139,5/116,5 – meine schnellste interne (1TB) bringt 139,9/135, die zweitschnellste (2TB)ca. 120/120. Da kann man nich meckern. :mrgreen:

  11. Nils sagt:

    @JürgenHugo: Da kann man wirklich nicht meckern. Was für eine Externe hast du dir genau gekauft?

  12. JürgenHugo sagt:

    Die da: http://www.amazon.de/dp/B00439EP6Y/ – da is eine Samsung HD204UI drin mit 5400rpm.

    Alugehäuse – recht solide verarbeitet. Schaltet sich bei Nichtbenutzung automatisch in Standby. Selbst bei Betrieb wird die nur handwarm – kein Vergleich zu der Trextor mit 500 GB und 7200rpm, die ich mir 2008 gekauft hab.

    Da haben 500 GB noch fast 80,- gekostet. Schlecht is die aber auch nich – auch Alu. USB 2.0 halt: 33/29, Hängt am anderen PC. Ne externe mit Plastikgehäuse würd ich nie kaufen, allein schon wegen der Wärmeabführung.

    Ich komm ja vom Maschinenbau her, da kann ich die Qualität von Gehäusen, Materialien etc. ganz gut abschätzen – man muß nur richtig hinlangen: sowas verlernt man nich. Letztens hab ich mal im T-Punkt die aktuellen Smartphones getestet.

    Das einzigste, das einigermaßen stabil ist, war noch das iPhone. Die anderen (fürn Maschinenbauer): mäßig, sehr mäßig oder grottig…die meisten fühlten sich schlicht nur billig an. Bei einigen hatte ich das Gefühl, ICH könnt die durchbrechen – und so kräftig bin ich nich… :mrgreen: