Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00beca2/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 14
WinNumpad Position – Fensterposition über das Numpad bestimmen > Software, Windows

Webdomination

dominating the web since 2009

WinNumpad Position – Fensterposition über das Numpad bestimmen

Als Fan allerhand nützlicher Shortcuts, habe ich mir auch einmal den bei Lifehacker vorgestellten WinNumpad Position zum schnelleren positionieren der Fenster angesehen. Ähnlich wie beim bereits erwähnten TicClick, wird hierfür ausschließlich das Numpad zur Navigation verwendet, welches hierbei als eine Art Raster betrachtet wird.

NumPad Positioner 

So wird demnach bei der Tastenkombination win + 6 das aktive Fenster an den rechten Rand geschoben. Bei wiederholter Betätigung der Tastenkombination, passt sich zudem noch die Breite des Fensters in insgesamt drei Stufen an.

NumPad Positioner

Leider schießt WinNumpad etwas über das Ziel hinaus und beachtet (zumindest auf meinem System) nicht die Taskleiste. So ist die Höhe der Fenster leider nicht ganz korrekt, was für viele Anwendungen natürlich etwas ärgerlich ist.

Insgesamt gefällt mir die Idee, auch wenn ich persönlich weiter den kürzlich aktualisierten Window Manager nutzen werde. Als sehr gute Alternative ist auch das ebenfalls hier vorgestellte WinSplit einen Blick Wert. [via lifehacker]

Ähnliche Beiträge:

  1. Sizer – Fenstergröße und Position über das Kontextmenü anpassen
  2. Fensterposition für den nächsten Programmstart merken
  3. TicClick – Fenster via Numpad auf dem Desktop verschieben
  4. ControlPad – Launcher für das NumPad
  5. WinMan – Fenster an jeder Position verschieben, maximieren oder permanent in den Vordergrund stellen

9 Responses

  1. JürgenHugo sagt:

    Das ganze mit den Fenstern hat nur einen Haken: es passen eben nich beliebig viele auf den Screen – vollkommen egal, wie man die anordnet. Nehmen wir nur mal einen Browser als Beispiel.

    Auf einen 24″ 1920×1200 könnte man 4 Fenster zu je 960×576 anordnen, oder 6 zu je 640×384 (in der Höhe hab ich zuerst 48 für die Superbar abgezogen) so doll groß ist schon das erstere nicht.

    Bei einem 30″ 2560×1600 sieht das schon was anders aus, da wären die Größen 1280×776 bzw. 853×517. Aber wie viele haben 30″ – und wieviele ein Notebook, wo der Screen viel kleiner ist?

  2. [...] Fensterposition über das Numpad bestimmen Könnte nützlich sein, einfach mal [...]

  3. Nils sagt:

    @JürgenHugo: Das Problem habe ich bei meinem 22″ auch. Meist wechsle ich dann doch schnell zwischen Fenstern hin und her, anstatt mehrere nebeneinander anzuordnen. Auf dem 13″ MacBook habe ich noch weniger Platz und verwende meist Exposé :)

  4. JürgenHugo sagt:

    Ich lös das verschieden, je nach Gegebenheiten.

    1) am Hauptcomp (64-bit) hab ich 2×24″, und auf 120 DPI gestellt. Einiges (z.B. Editor, schreiben von E-Mails, Flock als Standardbrowser, Networx, MooO SystemMonitor etc.) hab ich generell auf den 2. Monitor gelegt – da hab ich ja ordentlich Platz.

    2) am 2. Comp (32-bit) hab ich einen 19″ 1280×1024, auf 96 DPI gestellt. Das hat den Vorteil, das ich z.B. einige ältere Spiele, die mit 64-bit und/oder größeren Monitoren Probs haben, da laufen lassen kann.

    3) der iMac läuft eigentlich nur nebenher, ich guck aber schon öfters mal nach. :mrgreen:

    So komm ich eigentlich ganz gut zurecht – was kleineres als 1280×1024 hab ich ja nicht (auch nie gehabt). Bei so einem Notebook stell ich mir das schon fummeliger vor, die meisten haben ja eher noch weniger als mein 19″ – und ein ganz anderes Seitenverhältnis. Und bei einem Netbook ists noch weniger.

    Aber auch so fass ich öfters die Fenster manuell und schieb die so hin und her. Dank AltDrag kann ich die ja überall “packen” und nicht nur oben an der Leiste – das ist schon komfortabel.

    Das generelle Fenstermanagemant find ich bei Win besser gelöst, als bei OSX – für mich auf jeden Fall.

  5. m0b sagt:

    Als Fan von Tiled-Window Managern auf Linux gefällt mir das ziemlich. Auch wenn es nicht ganz so flexibel ist.

    PS: bei meinem Lappi ohne Numpad geht das garnicht.
    Da hab ich als alternative WinSize2, Gridy und WinSplit Revolution entdeckt.
    Noch Ideen?

  6. Nils sagt:

    @m0b: Kannst dir noch Sizer oder TicClick ansehen. Ansonsten solltest du hier auch recht schöne Alternativen über die Suche finden:
    http://webdomination.de/?s=window+manager

  7. Oliver sagt:

    Ich hab da mal ne Frage:
    Ich hab jetzt Windowmanager, Gridy, Windi getestet. Welches der Tools kommt mit nem 2. Monitor klar?
    Beziehungsweise reicht mir ja schon, wenn die Tools den 2. erweiterten Moni belegen, denn da sind alle “kleinen” Fenster wie MediaPlayer, IMs, IRC und co.
    Alle Tools die ich testet ordnen die Fenster immer auf dem Primären Monitor an.

  8. Nils sagt:

    @Oliver: Mh, kann ich schwer was zu sagen, da ich es hier leider nicht testen kann. Mir würde aber auch kein Window Manager einfallen, der Dual-Monitor Support direkt als Feature anbietet. Müsstest du also mal alle Alternativen durchprobieren. Kannst dir auch mal den Link aus meinem vorherigen Kommentar ansehen :)

  9. Also Windows 7 und so ein Programm brauch ich nicht. In Windows 7 kann das aktive Fenster mit [Win]+[eine Pfeiltaste] positionniert werden.

    Vielleicht nicht so flexibel wie dieses Programm, aber ich stimme JürgenHugo zu, wer Positioniert mehr als 2 fenster gleichzeitig? Ich brauche 2 Fenster maximal :)