Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00beca2/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 14
Nützliche Live CDs zur Administration, Wartung und Reparatur > Linux, Software

Webdomination

dominating the web since 2009

Nützliche Live CDs zur Administration, Wartung und Reparatur

Auch heute hatte ich mal wieder die Freude, eine neue Festplatte in ein Notebook einzubauen und im Anschluss die alten Daten zu migrieren. Da ich solche Dinge natürlich häufiger für Freunde und Verwandte mache, haben sich bei mir über die Zeit einige nützliche Live CDs für unterschiedliche Zwecke etabliert, die mir die Arbeit erheblich erleichtern. Meine persönlichen Favoriten sind die folgenden:


Datenträger oder Partitionen spiegeln bzw. sichern

clonezilla_logo Für diesen Zweck setze ich schon recht lange Clonezilla ein, eine Distribution, die für genau diesen Anwendungsfall entwickelt wurde und dabei extrem zuverlässig arbeitet. Grundsätzlich können hiermit gesamte Datenträger oder lediglich einzelne Partitionen als komprimiertes Image gespeichert und selbstverständlich auch wieder zurückgespielt werden. Ein direktes Klonen, also eine 1:1 Kopie auf einen zweiten Datenträger, ist hiermit ebenfalls möglich. Jeffrey hat auch bereits einen schönen Artikel über Clonezilla geschrieben.

Diverse Wartungsarbeiten und Datenrettung

systemrescuecd-logo Um schnell ein Lauffähiges System zu booten und entsprechende Hardwaretests durchzuführen, ist die SystemRescue CD sehr empfehlenswert. Wie der Name bereits vermuten lässt, bringt die Live CD eine Vielzahl hilfreicher Tools mit. Software wie Test-disk, GParted oder Memtest+ sind hierdurch schnell verfügbar und helfen bei zahlreichen Wartungsarbeiten.

Sicheres Löschen eines Datenträgers

dban_logo Um einen Datenträger möglichst ohne Rückstände zu löschen, bin ich erst kürzlich auf DBAN (Darik’s Boot And Nuke) gestoßen, dessen Name bereits treffend die Hauptfunktionalität beschreibt. CD einlegen, booten und sämtliche Inhalte eines Datenträgers sicher überschreiben. Soll beispielsweise eine alte Festplatte den Besitzer wechseln, ist eine Live CD wie DBAN wirklich sehr nützlich.

Notfallsystem für verschiedene Zwecke

ubuntu_logo (2)Möchte ich auch eine schöne grafische Oberfläche samt ordentlicher Grundausstattung an Software starten, greife ich häufig zu Ubuntu, was wohl den meisten hier bekannt sein dürfte. Ubuntu nutze ich oft, um Hardwarefehler schnell ausschließen zu können oder eben als solides Notfallsystem. Da Ubuntu eine sehr breite Masse an Hardware unterstützt, gibt es auch nur sehr selten Probleme beim Booten in das Live System.

Netzwerk und Sicherheit

backtrack_logo Für alle möglichen Netzwerkspezifischen Dinge eignet sich BackTrack, mit seiner umfangreichen Ansammlung an Werkzeugen, natürlich hervorragend. Das System kommt bei mir allerdings eher selten zum Einsatz, da für die meisten Dinge bereits eines der zuvor genannten genügt. Trotzdem schadet auch BackTrack dieser Auflistung in sicher keinster Weise.

Eine schöne Übersicht aller bekannteren Live CDs, samt Größe und Einsatzgebiet, kann übrigens auf der Live CD List eingesehen werden.  Die hier genannten Systeme sollten meiner Meinung nach die meisten Gebiete abdecken, die bei der Administration, Wartung und Reparatur eines Rechners anfallen. Ergänzungen und weitere Anregungen sind aber natürlich gerne gesehen :)

Ähnliche Beiträge:

  1. Backup Tool für den Windows Live Writer
  2. Zoundry Raven – Open Source Alternative zum Windows Live Writer
  3. PDF Mod – PDF-Dokumente unter Linux zusammenführen, teilen oder extrahieren
  4. Radio Tray – Online Radio für den Linux System Tray
  5. Eigener Home Server – Lohnt sich das?

9 Responses

  1. JürgenHugo sagt:

    “Auch heute hatte ich mal wieder die Freude, eine neue Festplatte in ein Notebook einzubauen und im Anschluss die alten Daten zu migrieren. Da ich solche Dinge natürlich häufiger für Freunde und Verwandte mache…”

    Wenn du doch nur näher wohnen würdest, so um die Ecke… :mrgreen: Das mit dem “migrieren” bzw. neu installieren – das würd ich schon alleine hinkriegen – aber das einbauen…ei wei.

    Von meinen technischen Vorraussetzungen – DA ist das ein Klacks. Ich habs aber noch nie gemacht, und würde gerne mal zugucken. Damit ichs selber kann – herrjeh! :-P

    Ich hatte nämlich mal dran gedacht, in den 2.Comp eine kleine SSD fürs System reinzutun, da würden 60/64 GB langen. Das würd sich noch lohnen, is ja auch schon ein Core i7 920 drin.

    Muß ich hier im Umkreis mal schauen, ob da nich ein junger und schlauer ist…den man listig zur Hilfe nötigen kann. :mrgreen:

  2. [...] Nützliche Live CDs zur Administration, Wartung und Reparatur Kann man immer mal [...]

  3. Markus sagt:

    Hey Nils,

    schöne Aufstellung! Praktisch, wenn man eine solche Sammlung griffbereit in einer CD-Mappe hat.

    Markus

  4. Nur soon komisches Linux gezeugs hier ^^’
    Mal zum Kontern: http://www.ubcd4win.com/

    Anyway, ich hab mir mal n kleines DOS zurecht geschraubt was auf nem USB Stick liegt. Fertig mit Menü. Damit kann ich auch hin und her spiegeln (via ner uralten Ghost Version). Kann sogar mit ntfs umgehen. ;)
    Und wenns etwas mehr sein darf / muss den nutz ich meine Rescue CD (auch selber zusamm gebastelt, via http://www.nu2.nu/pebuilder/)

    Zugegeben ubcd4win/pebuilder ist nichts für Anfänger. Aber nur was das erstellen von der CD angeht. Möcht nich wissen wie viele Fragezeichen bei den Leuten überm Kopf stehen wenn die so manche Linux-Fixt-Dir-Dein-System-CD einlegen ;)

  5. poiuz sagt:

    Warum nicht das beste aus beiden Welten nutzen?

    Ich nutze nach langem Austesten nur noch zwei Live-CDs (wobei ich die ISOs eh meist vom USB-Stick starte): PartedMagic und LiveXP.

    Ersteres hat mit Clonezilla, Gparted, TestDisk, Memtest etc. alle Tools die man benötigt und außerdem mit Chromium inkl. Flash und Java einen voll nutzbaren Browser.

    LiveXP ist ähnlich wie BartPE und bietet somit die Möglichkeit fast alle WindowsXP Programme auszuführen.

  6. poiuz sagt:

    Ach ja, dass mit dem sicheren Löschen ist übrigens Scharlatanerie, Einmal überschreiben reicht: http://www.heise.de/security/meldung/Sicheres-Loeschen-Einmal-ueberschreiben-genuegt-198816.html

  7. Nils sagt:

    @poiuz: PartedMagic sieht super aus. Hatte es irgendwann mal gesehen, aber nie so richtig getestet. Dadurch könnt ich mir dann Sysres und Clonezilla sparen. Werde ich mir also mal näher ansehen ;)

    Der Artikel zum sicheren Löschen ist interessant. Wem das einfache überschreiben reicht, kann das natürlich auch mit DBAN machen – die Anzahl der Durchläufe lässt sich vorher festlegen.

  8. Jeffrey sagt:

    Die Wahl der passenden Live-CDs variiert bei mir immer ein wenig. Habe keine fixen Tools.

    Ubuntu, CloneZilla sowie die UBCD habe ich jedoch immer bereit.

  9. Stargazer sagt:

    Also die Sysresccd ist bei mir fix auf einem USB Stick immer in der Hosentasche dabei, da mit der Variante schon viel geht…